Jan 16, 2020
2 Views

Eccd.net presse release news breaking news Amazonas: Abholzung im Amazonasgebiet steigt um 85 Prozent

Written by

Unter Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro wurden 2019 knapp 9.166 Quadratkilometer Wald im Amazonas abgeholzt. Damit haben sich die Rodungen seit 2018 fast verdoppelt. 15. Januar 2020, 21:44 UhrQuelle: ZEIT ONLINE, AFP, KNA, akm 120 Kommentare Luftaufnahmen zeigen das Ausmaß der Abholzung im Amazonasgebiet. © Joao Laet/​AFP/​Getty Images Die Abholzung im brasilianischen Amazonaswald hat sich im vergangenen…

Eccd.net presse release news breaking news

            Unter Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro wurden 2019 knapp 9.166 Quadratkilometer Wald im Amazonas abgeholzt. Damit haben sich die Rodungen seit 2018 fast verdoppelt.
                    15. Januar 2020, 21:44 UhrQuelle: ZEIT ONLINE, AFP, KNA, akm

            120 Kommentare








    Luftaufnahmen zeigen das Ausmaß der Abholzung im Amazonasgebiet.  
                    © Joao Laet/​AFP/​Getty Images





                    Die Abholzung im brasilianischen Amazonaswald hat sich im vergangenen Jahr fast verdoppelt. Wie das staatliche Klimainstitut Inpe mitteilte, wurden 2019 knapp 9.166 Quadratkilometer Wald abgeholzt. Im Jahr 2018 waren es noch etwa 4.946 Quadratkilometer. Das entspricht einem Anstieg von 85 Prozent. Zuletzt wurden demnach noch im Dezember 183 Prozent mehr Wald gefällt als im Vorjahresmonat. 


        Dabei handelt es sich um vorläufige Daten der Satellitenüberwachung von Inpe. Die später anzufertigende tiefere Analyse der Daten dürfte nach Ansicht der Experten einen noch höheren Wert liefern. Denn während bei der sogenannten Real-Time-Überwachung nur größere Rodungen registriert werden, entdeckt die gründlichere Analyse auch kleinere. 
        In den vergangenen Monaten hatte die Regierung von Präsident Jair Messias Bolsonaro Inpe mehrfach wegen der hohen Zahlen kritisiert. Nachdem im Juli ein Zuwachs um 278 Prozent und im August von 222 Prozent zum Vorjahr gemessen wurde, entließ Bolsonaro den Leiter des Instituts, Ricardo Galvão. Er habe überhöhte Zahlen publiziert, um Bolsonaro zu schaden, hieß es. Später erwiesen sich die Zahlen jedoch als korrekt.
        Bolsonaro hatte auf die steigende Abholzung sowie die verheerenden Waldbrände am Amazonas im August mit der Entsendung Tausender Soldaten in die Region reagiert. Daraufhin nahmen die Brände und die Abholzungen wieder ab. Nachdem die Soldaten Ende Oktober wieder abgezogen worden waren, stieg die Abholzung jedoch wieder an. 







    1/12
    Ein Brand nahe der Gemeinde Candeias do Jamari im nordwestlichen Bundesstaat Rondônia
                        © Victor Moriyama/​Greenpeace Brazil/​Handout/​dpa

    2/12
    Ein Brand bei Porto Velho (24. August) 
                        © Ueslei Marcelino/​Reuters

    3/12
    Brandbekämpfer im Jacundá-Nationalpark in Rondônia (25. August)
                        © Eraldo Peres/​AP/​dpa

    4/12
    Luftaufnahme eines Feuers im Amazonasregenwald in der Region Candeias do Jamari nahe Porto Velho, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Rondônia (25. August)
                        © Victor Moriyama/​Getty Images

    5/12
    Luftaufnahme aus der Region Candeias do Jamari nahe Porto Velho
                        © Victor Moriyama/​Getty Images

    6/12
    Brennender Regenwald bei Novo Progresso im Bundesstaat Pará im Norden Brasiliens 
                        © Joao Laet/​AFP/​Getty Images

    7/12
    Im Amazonasgebiet bei Abunã, Rondônia (24. August)

                        © Carl de Souza/​AFP/​Getty Images

    8/12
    Verbrannter Regenwald vor der Stadt Boca do Acre im Bundesstaat Amazonas im Nordwesten Brasiliens (24. August)

                        © Lula Sampaio/​AFP/​Getty Images

    9/12
    Bei Boca do Acre
                        © Bruno Kelly/​Reuters

    10/12
    In Porto Velho
                        © Ueslei Marcelino/​Reuters

    11/12
    Im Hintergrund brennt die Farm, auf der dieser Brasilianer arbeitet: Im Landkreis Nova Santa Helena im Bundesstaat Mato Grosso (Zentralbrasilien)
                        © Joao Laet/​AFP/​Getty Images

    12/12
    Protest gegen die Zerstörung des Regenwaldes: Ein Aktivist am Strand von Ipanema in Rio de Janeiro (25. August)
                        © Mauro Pimentel/​AFP/​Getty Images



        Jair Bolsonaro hat sein Amt am 1. Januar 2019 angetreten. Das Staatsoberhaupt zweifelt den menschengemachten Klimawandel an. Bolsonaro hat eine Reihe von Schritten veranlasst, die das Vordringen der in Brasilien sehr mächtigen Agrarwirtschaft in das wald- und artenreiche Amazonasgebiet erlaubt. Angesichts der verheerenden Brände im brasilianischen Regenwald hatten Umweltschützer ihm vorgeworfen, ein politisches Klima geschaffen zu haben, in dem sich Bauern zu immer mehr Abholzung und Brandrodung ermutigt sehen. Der Staatschef hatte immer wieder klargemacht, dass er die Amazonasregion vor allem mit ungenutztem wirtschaftlichen Potenzial verbindet.            

Brasilien - Jaír Bolsonaro bringt das Klima in Gefahr
    Der brasilianische Präsident Jaír Bolsonaro geht radikal gegen den Regenwald und seine indigene Bevölkerung vor. Das hat Auswirkungen auf den Klimawandel, erklärt Dagny Lüdemann.


                            Seitennavigation


        Startseite



    <br/><a href="https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-01/amazonas-brasilien-regenwald-jair-bolsonaro-abholzung-wald" class="button purchase" rel="nofollow noopener noreferrer" target="_blank">Read More</a>
Article Categories:
Presse Mitteilungen

Kommentar verfassen

32648 Besucher online
32648 Gäste, 0 Mitglied(er)
Jederzeit: 32648 um/am 01-18-2020 05:13 pm
Meiste Besucher heute: 32648 um/am 05:13 pm
Diesen Monat: 32648 um/am 01-18-2020 05:13 pm
Dieses Jahr: 32648 um/am 01-18-2020 05:13 pm
%d Bloggern gefällt das: