background img
Okt 9, 2019
1 Views

Eccd.net presse release news breaking news Startup-Hub Dubai: Ein Bootcamp in Berlin hilft arabischen Gründerinnen beim Start

Written by

Startups auf erste Investments vorbereiten: Womentum-Sprecherin Amira Salah-Ahmed Drei Frauen, drei Ideen: Sabine di Maussion aus dem Libanon entwickelt mit ihrem Team die Plattform Makerbrane. Kinder bauen am Bildschirm aus virtuellen Legosteinen Gegenstände. Farah Emara aus Ägypten hilft Kleinbauern, Geld zu sparen. Ihre Plattform Fresh Source verschafft den Landwirten Zugang zu modernen Lieferketten. Und Melda…

Eccd.net presse release news breaking news Startups auf erste Investments vorbereiten: Womentum-Sprecherin Amira Salah-Ahmed
Drei Frauen, drei Ideen: Sabine di Maussion aus dem Libanon entwickelt mit ihrem Team die Plattform Makerbrane. Kinder bauen am Bildschirm aus virtuellen Legosteinen Gegenstände. Farah Emara aus Ägypten hilft Kleinbauern, Geld zu sparen. Ihre Plattform Fresh Source verschafft den Landwirten Zugang zu modernen Lieferketten. Und Melda Akin aus Dubai, die seit ihrem zwölften Lebensjahr programmiert, entwickelt in ihrem Startup Dimension14 eine KI-Engine, mit der Ärzte und Patienten die richtige Behandlung finden.
Diese drei und fünf weitere Frauen arbeiten mit ihren Teams in dem Accelerator Womentum in Dubai, der ausschließlich Tech-Gründerinnen aus dem Mittleren Osten und Nordafrika (MENA-Region) offen steht. Am Ende des viermonatigen Programms, das gerade zum zweiten Mal stattfindet, werden die besten Ideen mit Seed-Investments in Höhe von insgesamt 160.000 US-Dollar ausgezeichnet – 100.000 Dollar von Womena, dem Bereiber des Accelerators, und 60.000 Dollar Preisgeld von der beteiligten Bank Standard Chartered. 200 Frauen aus der gesamten Region hatten sich mit ihren Teams für das Programm beworben.
Netzwerke im Mittelpunkt
Elissa Freiha hat Womena vor fünf Jahren in Dubai gegründet. Sie will Frauen aus dem Mittleren Osten und Nordafrika beim Aufbau eines Tech-Startups unterstützen und sie mit Investoren, Mentoren und Märkten in der Region vernetzen. Dabei wird großen Wert auf die Präsentation der Ideen im Netz und in sozialen Netzwerken gelegt. Womena versteht sich als Medienunternehmen.
„Wir wollen die Startups beim Aufbau ihrer Geschäftsmodelle unterstützen und auf erste Investments vorbereiten“, umreisst Amira Salah-Ahmed, Sprecherin von Womena, den Anspruch der Plattform. „Wir sind technologieagnostisch“, erklärt sie. Einige suchen technologische Lösungen für die Landwirtschaft, andere für die Immobilienwirtschaft, Onlinehandel oder Gesundheit. 
Womena ist mit diesem Ansatz einzigartig. „Wir sind mit einem zweiwöchigen Bootcamp in Berlin gestartet“, erklärt Salah-Ahmed das Programm. „Wir wollen die Frauen aus ihrer gewohnten Umgebung und ihrer Komfortzone herausholen, damit sie sich auf ihr Geschäft fokussieren können.“ Berlin sei ein innovatives Ökosystem und ein weltoffener Startup-Hub, sagt Salah-Ahmed. Anschließend kehren sie in ihre Heimat zurück, wo sie ihre Geschäftsmodelle in der Praxis erproben und Kontakte zu Kunden aufbauen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate (UAE) gelten als das aktivste und am schnellsten wachsende Ökosystem für Entrepreneurship in der Region. Die dortige Handelskammer hat im ersten Halbjahr 2019 insgesamt 238 Finanzierungsrunden mit einem Volumen von umgerechnet 429 Millionen Euro verzeichnet. Im Vorjahr gab es in der gesamten Mena-Region 366 Deals über insgesamt 813 Millionen Euro. 30 Prozent der Deals und 70 Prozent des finanzierten Kapitals entfielen auf die UAE. Auf den nächsten Plätzen folgen Ägypten und Libanon.

„Unsere Motivation sind Diversität und Inklusion“, sagt Salah-Ahmed. „Wir wollen neu definieren, was eine Gründerin in der Region ausmacht.“ Die bei Womena zusammengeschlossenen Angel-Investoren haben bislang drei Millionen Dirham (740.000 Euro) in Startups investiert.
Gründerszene hat drei von ihnen in Dubai getroffen. Dort beraten Mentoren sie in Rechtsfragen und zu den Themen Investment und Marketing. Bei einem Demoday am Ende des Programms pitchen die Frauen vor 120 Investoren aus arabischen Ländern.
Spielend lernen mit Makerbrane
Sabine di Maussion und Ayssar Arida haben Makerbrane gegründet.
„Ich bin zuversichtlich, dass Womentum eine großartige Unterstützung für mich als Gründerin sein wird“, sagt Sabine di Maussion. Sie hat zusammen mit Ayssar Arida Makerbrane gegründet. Ihr Lern-Startup ermöglicht Kindern, am Bildschirm mit virtuellen Lego- und anderen Bausteinen eigene Objekte zu konstruieren und dabei spielend zu lernen. Makerbrane richtet sich sowohl an einzelne Kunden als auch an Schulen, die die Konstruktionsplattform in den Unterricht einbinden können. „Momentan haben wir 40.000 Nutzer – viele aus Asien“, sagt die Gründerin. „Unser nächster Meilenstein wird eine Finanzierungsrunde sein.“
Faire Preise für Bauern mit Fresh Source
Die Geschwister Farah und Omar Emara aus Ägypten haben Fresh Source gegründet.
„Wir versuchen, zwei Probleme zu lösen: Lebensmittelverschwendung in Ägypten, die auf 30 Prozent gestiegen ist, und die Ausbeutung kleiner Bauern“, sagt Farah Emara (CEO), die Fresh Source zusammen mit ihrem Bruder Omar gegründet hat. Fresh Source bietet Kleinbauern Zugang zu funktionierenden Lieferketten und faire Preise. Die Gründerin hat es nicht einfach. Sie berichtet von Widerständen in der Agrarindustrie gegen die jungen Gründer im allgemeinen und sie als Frau im besonderen.
Telemedizin mit KI von Dimension14
Melda Akin und Christopher Wallace haben Dimension14 gegründet.
Dimension14 bereitet durch maschinelles Lernen Daten für Unternehmen auf. „Das soll ihnen helfen, bessere Entscheidungen zu treffen und dadurch ihre Ressourcen zu schonen“, sagt Christopher Wallace, der das Startup zusammen mit Melda Akin gegründet hat. Sie haben in Dubai gegründet. Telemedizin ist ein Bereich, in dem Dimension14 aktiv werden will. Wenn ein Patient Hilfe sucht, könnte die Software mit Hilfe eines Chatbot anhand der Krankenakte automatisch den richtigen Arzt finden. „KI soll dazu beitragen, dass der Arzt mehr Zeit für seinen Patienten hat.“

MVMANT:

Deutsches Startup bringt Rufbus-Service nach Dubai

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt in Italien startet ein Startup aus Kornwestheim einen On-Demand-Busservice in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Bilder: Jürgen Stüber (drei kleine), Womena (Titelbild)
Disclaimer: Das Treffen mit Womentum und den Gründerinnen wurde ermöglicht durch die Dubai Corporation of Tourism & Commerce Marketing.

Read More

Article Categories:
Allgemein · Presse Mitteilungen

Kommentar verfassen

4204 Besucher online
4204 Gäste, 0 Mitglied(er)
Jederzeit: 4204 um/am 10-14-2019 08:24 pm
Meiste Besucher heute: 4204 um/am 08:24 pm
Diesen Monat: 4204 um/am 10-14-2019 08:24 pm
Dieses Jahr: 4204 um/am 10-14-2019 08:24 pm
%d Bloggern gefällt das: